Neue Wege für die Stiftungsarbeit

News

22.04.2020

Durch die anhaltende Krisensituation aufgrund Covid19 ist auch die Laureus Sport for Good Stiftung dazu gezwungen, neue Wege hinsichtlich der Vorstellung der Stiftungsarbeit und dem Generieren von Spenden zu finden. Unter normalen Umständen erfolgt dies durch Veranstaltungen, die über das ganze Jahr verteilt stattfinden. Nach aktuellem Stand werden Veranstaltungen dieser Art jedoch erst Anfang September wieder stattfinden dürfen. Daher müssen neue Wege gefunden werden, die sich vor allem auf Partnerschaften und Events im digitalen Bereich fokussieren. Eine der neuen Ideen: Virtuelle Sportevents oder Sportgroßevents in kleiner Form von zu Hause aus, dafür aber live in die ganze Welt gestreamt.

Die ersten beiden Projekte dieser Art konnten bereits erfolgreich umgesetzt werden. Den Anfang machte das weltweit erste Charity Sim Racing Event, welches vom GT-Rennsportteam HCB Rutronik Racing durchgeführt wurde. Hierbei fuhren 25 Profirennfahrer und 25 Sim Racer virtuelle Rennen gegeneinander. Das hochkarätig besetzte Event u.a. mit DTM Champion René Rast und YouTube-Star Felix von der Laden war ein voller Erfolg und wird bereits am 06. Mai wiederholt werden. Durch die Erlöse des Verkaufs von virtuellen Sponsoring Paketen sowie über Live-Spenden während des Rennens wurden Spenden zugunsten der Laureus Sport for Good Stiftung gesammelt. „An dieser Stelle möchte ich mich nochmals bei allen Teammitglieder bedanken, die uns bei der Umsetzung unterstützt haben. Man darf nicht vergessen, dass das gesamte Event in weniger als zwei Wochen auf die Beine gestellt wurde. Natürlich auch ein großes Dankeschön an die Teilnehmer. Sowohl unsere PRO Fahrer, als auch die Sim Fahrer haben großartiges Racing gezeigt. Zu guter Letzt natürlich auch vielen Dank an unsere Partner, die dieses Event ermöglicht haben. Es ist toll zu sehen, dass so viele Menschen dabei waren und auch sehr viele die Spendenaktion unterstützt haben“, fasst Fabian Plentz, Teamchef bei Rutronik Racing das Event zusammen.

Die zweite Weltpremiere fand am Ostersamstag statt. Olympiasieger, Ironman-Gewinner und Laureus Sport for Good Botschafter Jan Frodeno organisierte kurzerhand den ersten Triathlon zu Hause und streamte dies auf seinem Facebook Kanal – und das alles für den guten Zweck.  Neben Live-Spenden während des achteinhalbstündigen Rennens gab es zudem eine Auktion über das Onlineportal VIPrize. Viele andere Sportler und Stars ließen sich zuschalten und unterstützen Jan Frodeno sowohl motivierend, als auch finanziell bei seiner Aktion. Absolviert hat er den „Tri@Home“ in einer Zeit von 08:33:42 Stunden und auch sonst kann die Pionieraktion als voller Erfolg verbucht werden. „Alles hat als eine Idee angefangen, die unter normalen Umständen absolut verrückt und fraglich gewesen wäre und endet mit einem der emotionalsten Tage in meiner Sportkarriere. Danke an alle, die das möglich gemacht und mich unterstützt haben“, sagte Jan Frodeno nach dem Rennen.

Insgesamt wurde bei beiden Veranstaltungen eine Summe von über 224.000 EURO gesammelt. Dieses Geld kommt neben der Laureus Sport for Good Stiftung auch der Corona-Soforthilfe in Girona, dem Wohnort von Jan Frodeno, zugute.

Die Laureus Sport for Good Stiftung möchte sich auf diesem Weg nocheinmal bei den Initiatoren dieser beiden tollen Events bedanken: Jan Frodeno und HCB Rutronik Racing! Und natürlich auch bei allen, die diese Events durch ihre Teilnahme und ihre Spenden unterstützt haben!

Informationen zu weiteren Veranstaltungen des Race for Good werden folgen.

Ein Rückblick auf den Tri@Home ist hier zu finden: https://www.instagram.com/p/B-_8ZzHIrbV/

» News » Neue Wege für die Stiftungsarbeit
On April 22, 2020
By

« »

zurück zu "News"

ALTRUJA-BUTTON-OV6M