„Nach den Übungen lachen“ – Zu Besuch bei kick mit

Blog

06.03.2019

Zusammen statt getrennt:

Zusammen statt getrennt: Das österreichische Projekt kick mit setzt Mädchen im Alter von 6 bis 21 Jahren über den Ballsport in Bewegung und weckt durch positive Erlebnisse ein dauerhaftes Interesse für Sport und Bewegung. Dabei wird ein besonderer Schwerpunkt auf Mädchen mit Migrationshintergrund und sozialer Benachteiligung gelegt. Die teilnehmenden Mädchen und jungen Frauen erhalten positive Impulse, erwerben Selbstvertrauen und erleben sich in neuen Rollenbildern. Zudem erhalten  junge Frauen einen Einblick in die Arbeit von Trainerinnen und bekommen durch gezielte Aus- & Weiterbildung neue Perspektiven aufgezeigt. In Österreich gibt es aktuell mit Wien, Salzburg und Vorarlberg drei kick mit Standorte, in den kommenden Jahren soll das Projekt bundesweit ausgedehnt werden. Aktuell werden rund 600 Kinder im Alter von 6 bis 15 Jahren und rund 30 Jugendliche im Alter von 16 bis 21 Jahren im Projekt kick mit betreut.

In folgendem Beitrag erzählt die Syrerin Siba, die selber erst seit 14 Monaten in Österreich lebt und bei kick mit als Assistenz-Coach aktiv ist, wie das Projekt ihr und den Kindern hilft und wie ein normaler Trainingsablauf aufgebaut ist.  

Quelle Christoph Schöch

Mit Spaß bei der Sache

Der Sportbereich ist für mich besonders interessant, da man mit Kindern zusammenarbeiten kann, die mit Spaß bei der Sache sind. Projekte wie kick mit helfen uns Trainerinnen dabei, für die Kinder ein Vorbild zu sein. Wir zeigen den Kindern mit unserem ganzen Einsatz, wie sie ihre Fähigkeiten, wie zum Beispiel die Geschicklichkeit, im Sport einsetzen können. Wir haben eine riesige Freude bei unserer Aufgabe.

Trainingsablauf

Das Training findet regelmäßig an Nachmittagen um 15 Uhr statt. Die Kinder sind meistens pünktlich fünfzehn Minuten vor dem Trainingsstart da. Unsere Übungen starten immer mit einem Aufwärmprogramm. Üblicherweise haben wir schon beim Aufwärmen einen Ball im Spiel, damit die Kinder so viel Spaß wie möglich beim Training haben. Es ist uns wichtig, dass wir interessante und abwechslungsreiche Übungen machen, damit jedes Mal neue Erfahrungen gemacht werden können. Nach dem Aufwärmen machen wir zum Beispiel Gruppenübungen oder Übungen, die die Orientierung stärken. Auch Schießübungen aufs Tor oder Dribblings mit dem Ball durch Slalomstangen zählen zum Training dazu. Die Mädchen ändern dabei schnell ihre Laufrichtung mit dem Ball. Um das Passen zu lernen machen wir Passübungen mit Hütchen. Dabei müssen die Kinder in Kleingruppen mit jeweils zwei Personen zwischen den Hütchen durchpassen, während sie in Bewegung sind. Normalerweise machen wir zum Abschluss noch Wettkampfübungen, bei denen wir die Mädchen gegeneinander spielen lassen oder machen einfach ein Match oder ein kleines Turnier.

Quelle Marc Stickler

Mehrwert für alle

Die Kinder sind sehr zufrieden mit dem Training. Nach den Übungen lachen meistens alle Mädchen. Die Stimmung beim Training ist sehr entspannt. Ich bin wirklich froh, ein Teil von kick mit zu sein und freue mich auf die nächsten Trainings mit den Mädchen.

 

Weitere Informationen zu dem Projekt kick mit gibt es hier: https://www.laureus.de/foundation/kick-mit/

» Blog » „Nach den Übungen lachen“ –...
On März 6, 2019
By

« »

zurück zu "Blog"

ALTRUJA-BUTTON-OV6M