Laureus Projekt „move&do“: Ein etwas anderer Montag

Allgemein, Blog

25.07.2016

Der letzte Dienstag im April beginnt eigentlich wie ein ganz gewöhnlicher Arbeitstag im Mercedes-Benz Technology Center in Sindelfingen. Während ich meine Emails durchgehe, sticht mir die Betreffzeile einer Nachricht besonders ins Auge. Es geht überraschenderweise nicht um ein Fahrzeugprojekt, sondern um das Laureus Sport for Good Projekt move&do.

Ich werde eingeladen, das Projekt gemeinsam mit ca. 50 meiner Kolleginnen und Kollegen und ca. 20 Schülern der Werkrealschule in Stuttgart-Untertürkheim aktiv mit zu gestalten. Dabei sollen Sport- und Spielgeräte gebaut und mit den Jugendlichen getestet werden.

Am 20. Juni ist es dann soweit. Bei strahlend blauem Himmel und für die Uhrzeit recht ordentlichen Außentemperaturen mache ich mich auf den Weg in die Betriebshandwerkerei der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft in Bad Cannstatt.

Dort angekommen, werden wir von den Schülern sehr herzlich mit Snacks, Getränken und Kaffee in Empfang genommen und in fünf gemischte Teams, bestehend aus Schülern und Daimler-Mitarbeitern, aufgeteilt.

Nach einer kurzen Begrüßung durch unseren Chef, Wilko Andreas Stark, Dominik Hermet vom Sportkreis Stuttgart sowie Tim Velinsky von der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft sammeln sich die jeweiligen Gruppen, um sich gemeinsam der ersten Aufgabe zu stellen.

Während die anderen mit dem Bau der Sport- und Spielgeräte beginnen, kümmern wir uns um die Essenszubereitung. Wir bereiten die Lebensmittel entsprechend vor, machen Feuer und dekorieren die Tische mit den Materialien, die wir in der näheren Umgebung finden können.

Danach ziehen wir zur zweiten Station weiter, an der mehrere Gruppenspiele auf uns warten. Jetzt sind Teamgeist, Kommunikation und Geschicklichkeit gefragt.

Für eines der Spiele brauchen wir ein besonders mutiges Teammitglied, denn die Aufgabe besteht darin, sich in eine dreiecksförmige Struktur zu stellen und sich von den anderen an gespannten Seilen durch einen Reifen-Parcours manövrieren zu lassen. Was zunächst wie eine recht halsbrecherische Aktivität aussieht, entpuppt sich allerdings schnell zu einem Riesenspaß.

An unserer nächsten Station warten Holz, diverse Elektrowerkzeuge, Farben und all das auf uns, was wir für die Fertigstellung der Sport- und Spielgeräte benötigen. Es wird fleißig gesägt, gebohrt, gestrichen und zusammengebaut. Dank der geleisteten Vorarbeit der anderen Gruppen und der hervorragenden Zusammenarbeit in unserem Team können wir auf das Arbeitsergebnis durchaus stolz sein.

Nun haben sich alle eine Stärkung verdient. Wir setzen uns an die schön dekorierten Tische und genießen das zubereitete Essen in angenehmer Atmosphäre bei netten Gesprächen mit den Schülern, Kolleginnen und Kollegen.

Zum Abschluss wartet noch eine große Gruppenaufgabe auf uns. Diese besteht darin, aus den zur Verfügung gestellten Materialien Fahrzeuge zusammenzubauen. Auch wenn wir uns damit eigentlich bestens auskennen, stellen uns die für den Fahrzeugbau etwas unüblichen Materialien vor eine schwierige Herausforderung. Zum Glück packen die Schüler tatkräftig mit an und somit ist der Erfolg gesichert.

Nachdem jeder „Rennstall“ ein Fahrzeug zusammengebaut hat, werden diese an der Startlinie aufgereiht. Der Startschuss fällt, die Fahrzeuge setzen sich in Bewegung und treten wie in der mehrteiligen Filmreihe „The Fast and the Furious“ in einen erbitterten Wettkampf. Das Fahrzeug mit dem Schriftzug „AMG Spiel&Spaß“ rollt als erstes über die Ziellinie. Die anderen folgen nach und nach.

Auch wenn es beim Abschlussspiel leider nur eine Siegergruppe gibt, ist der gesamte Tag mit den vielen schönen Erinnerungen für alle Beteiligten ein Gewinn. Diesen Tag mit den Jugendlichen verbringen zu dürfen, ist uns eine große Freude. Unsere Erwartungen wurden nicht nur erfüllt, sondern sogar übertroffen. Daher möchten wir uns von ganzem Herzen bei den Schülern und den Organisatoren bedanken.

Autor:
Dirk Liefeith (36) arbeitet seit 2007 als Diplom-Ingenieur bei der Daimler AG. Seit November 2014 ist er in der Mercedes-Benz Produktstrategie tätig. Dirk lebt in Stuttgart und verbringt seine Freizeit am liebsten mit seiner Familie und Freunden.

» Allgemein, Blog » Laureus Projekt „move&do“: Ein etwas...
On Juli 25, 2016
By

« »

zurück zu "Allgemein"

ALTRUJA-BUTTON-OV6M